Reiseservice

Wohnen

Verkehr

Museen

Kunst und Kultur

Essen und Trinken

Unterhaltung

Nützliche Tipps

Shopping

Suchfunktionen

Nachrichten

Artikel

Gästebuch

Kontakt

Links

Archiv

Suchen

Umfrage
    Was ist Ihre Lieblingsstadt in Belarus?
    Hrodna
    Minsk
    Vicebsk
    Brest
    Homel
    Mahiljou
Das Neue Schloss
EIN KÖNIGLICHES SCHLOSS

Das Neue Schloss in Hrodna war früher ein königlicher Palast. Diesen Palast ließ der polnische König August III. zwischen 1734 und 1751 von den Dresdener Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann, Joachim Christian Jauch und Jan Friedrich Knobel bauen. Architektonisch entspricht der Palast dem Rokokostil und dem Neoklassizismus. Der Palast befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Alten Schloss. Er hat einen hufeisenförmigen Grundriss und einen weitläufigen Paradehof. Beide Schlösser – das Alte und das Neue Schloss — bilden eine architektonische Einheit.
Äußerlich weist der Palast eine einfache Architektur auf: Die Frontfassade ist in Pilaster unterteilt, zwischen den Fenstern gibt es Skulpturenschmuck. Die Innenansichten unterschieden sich durch die Üppigkeit der Ausstattung. Zwei Säle waren der Senatorensaal und der Runde Saal, die reichlich durch Stuck und Schnitzwerk im Rokokostil geschmückt waren. Hier fand der Sejm (Nationalversammlung) der Rzeczpospolita statt, auch wenn der Palast ursprünglich als Lustschloss für August III bestimmt war. Das Schloss litt sehr stark während des Zweiten Weltkriegs. Im Juni 1941 verbrannte teilweise das Schloss bei einem Bombenangriff der deutschen Truppen. In den 1950er Jahren versuchte man das Schloss im klassizistischen Stile zu rekonstruieren. Der sowjetische Architekt Vladimir Varaksin leitete den Wiederaufbau, der 1952 abgeschlossen wurde. Nach der Wiederherstellung und der Rekonstruktion kam hier das regionale Komitee der kommunistischen Partei von Belarus unter. Heute befindet sich hier ein Museum (das historische-archäologische Museum). Außerdem ist hier die Hrodnaer Stadtbibliothek (Karski-Bibliothek) untergebracht. Und junge Brautpaare können sich im Neuen Schloss trauen lassen und sich wie  königliche Personen fühlen!
Mir gefällt dieser Palast. Er ist nicht mit jedem Prunk gespickt und es gibt keine unnötigen Elemente. Er besteht aus drei Teilen, dem rechten Flügel, dem linken Flügel und dem Hauptgebäude. Aus früherer Zeit erhalten sind die Einfahrtstore mit Sphinx-Skulpturen. Das Tor und der Zaun sind aus Eisen. Der Palast besteht aus weißem Stein, der ihm meiner Meinung nach Stattlichkeit verleiht. Der Palast hat viele Fenster, die zur Beleuchtung der Säle beitragen. Der Haupteingang ist mit weißen geschnitzten Säulen geschmückt. Über ihnen sind das Wappen von Belarus und verschiedene Muster angebracht. Die hohen Decken im Palastinneren bestehen aus Stuck und Mustern, die Mehrheit der Säle ist ockerfarbig und hat weißen Stuck. Die Expositionen des Museums werden ständig erneuert. Der Fußboden besteht aus Parkett. In den Sälen werden Waffen und Rüstungen präsentiert. Leider ist die Innenausstattung des Palastes nicht erhalten geblieben, alles wurde während des Zweiten Weltkrieges zerstört. Im Hof befinden sich die Gebäude der ehemaligen Bäckerei und ein Gebäude für die königlichen Wachen. Auf dem Dach befindet sich ein kleiner spitzer Turm. Der Palast war früher von Gräben umgeben, auf der einer Seite bot der Njoman natürlichen Schutz.
Ich habe keine persönlichen Erinnerungen mit dem Neuen Schloss. Es gefällt mir als ein architektonisches Denkmal unserer Stadt einfach. Aber wenn ich Besuch aus anderen Ländern oder Städten bekomme, organisiere ich für sie eine kleine Exkursion, und wir besuchen unbedingt diesen Palast.

Ljusena Lukinych



neuesten Nachrichten
    Aktuelle Artikel
      Wir in den sozialen Netzwerken
      Freunde der Website