Reiseservice

Wohnen

Verkehr

Museen

Kunst und Kultur

Essen und Trinken

Unterhaltung

Nützliche Tipps

Shopping

Suchfunktionen

Nachrichten

Artikel

Gästebuch

Kontakt

Links

Archiv

Suchen

Umfrage
    Was ist Ihre Lieblingsstadt in Belarus?
    Hrodna
    Minsk
    Vicebsk
    Brest
    Homel
    Mahiljou
Eliza-Orzeszkowa-Straße
EHEMALS LUXUSSTRASSE, HITLERSTRASSSE (!), MURAWJOW-STRASSE

Kann etwas schöner als die Heimatstadt sein? Haben sie irgendwann darüber nachgedacht, was die Heimat ist? Meiner Meinung nach ist die Heimatstadt dann von Bedeutung, wenn man sich dort wohlfühlt oder wenn man den Wunsch hat, schneller aus dem Ausland dorthin zurückzukehren. Wenn man vieles zusammenfasst, ist es klar, dass zur Heimat alles gehört, was dem Menschen am Herzen liegt. Meine Heimatstadt ist Hrodna, das mich fasziniert und bei mir positive Emotionen hervorruft. Die Stadt ist nicht groß, aber sie verfügt über eine große Anzahl von Sehenswürdigkeiten und Denkmälern. Aus dieser Vielfältigkeit fällt mir die vul. Elizy Ažeški, die „Eliza-Orzeszkowa-Straße“, ein, weil sie für mich das Symbol von Wissen, Religion, Geheimnis ist. Die Geschichte beeinflusste das Schicksal der Straße mehrmals. Die Namen lösten einander ab. Zuerst hieß sie „Luxusstraße“. Können Sie sich vorstellen, wie sie damals aussah? Laut des Namens war die Straße ein Augenschmaus. In den Kriegsperioden hieß sie „Hitlerstraße“, später „Murawjow-Straße“. In Belarus wie in meisten Ländern ist es üblich, Straßen zu Ehren einer bekannten Persönlichkeit, die in der Entwicklung der Kultur oder der Wissenschaft eine große Rolle spielte, zu benennen. Das macht man, um den Beitrag oder die ihre Errungenschaften bestimmter Menschen hervorzuheben. Einer dieser Menschen war die polnische Schriftstellerin Eliza Orzeszkowa. Ihre Buchsammlung bildet die Grundlage für die heutige Bibliothek auf der Eliza-Orzeszkowa-Straße. Um das von ihr geschaffene Werk zu bewahren, legt man großen Wert auf die Entwicklung der Bibliothek. Das heutige Haus ist nicht im Original erhalten, sondern es ist eine Rekonstruktion von 1979. Das ist ein zweistöckiges Gebäude, dessen inneres Aussehen als auch Äußeres an die Periode, in der Eliza Orzeszkowa lebte (1841 – 1910), erinnern. In der Bibliothek fungieren einige Zimmer als Museum, in dem man die Bücher und die Gegenstände, die der Schriftstellerin gehörten, ansehen kann und die Atmosphäre jener Zeit spüren kann.
Eliza Orzeszkowa war ein Mensch, der Bedürftigen gegenüber nicht gleichgültig war. Die Leitung der Bibliothek nimmt an den Veranstaltungen für Waisenkinder teil. Ich genieße es, mich in der Bibliothek aufzuhalten und die jungen Leser zu beobachten, die mit echtem Interesse in die Bibliothek kommen, um Bücher zu lesen. Meiner Meinung nach erfüllt die Bibliothek ihre Hauptaufgabe, den Kindern die Liebe zur Literatur beizubringen. Wenn diese Bücherwürmer erwachsen sind, gehen sie an die Universität studieren, die sich gegenüber der Bibliothek befindet.
Die Universität ist das zweite Symbol der Eliza-Orzeszkowa-Straße, weil die Universität für mich das Wissen verkörpert. Der offizielle Name ist Staatliche Janka-Kupala-Universität. Das ist schon das zweite Beispiel für eine nach einer berühmten Person aus dem Bereich der Kultur benannten Institution. Zur Zeit studieren an den sechzehn Fakultäten mehr als 17000 junge Leute. Das Aussehen des Gebäudes lockt die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Das große Vergnügen besteht darin, dass der alte Teil des Gebäudes hinter Efeu versteckt ist. Kein Stadtbewohner kann sich vorstellen, dass dieser Gebäudeschmuck irgendwann einmal nicht mehr da sein könnte. Die Universität ist nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch die Fachleute bekannt, die diese Universität absolviert haben.
Zum Schluss möchte ich sagen, dass die Eliza-Orzeszkowa-Straße nicht nur durch ihre Wissensquellen berühmt ist. Die Mariä-Schutz-und-Fürbitten-Kathedrale [собор Покровский] gehört zu den wichtigsten christlichen Orten in der Stadt. Sie repräsentiert den neorussischen (neobyzantinischen) Stil. Die Türen sind für die Gläubigen immer geöffnet, deshalb ist es in der Kathedrale oft brechend voll. Sie ist bei den Touristen, die sich auf Pilgerreise befinden, beliebt sowie bei vielen jungen Paaren, die die Kathedrale als Ort für ihre kirchliche Trauung wählen. Häufig kann man auf der Eliza-Orzeszkowa-Straße zahlreiche geschmückte Autos mit neu gegründeten Familien beobachten.
Vielleicht ist es ein wahres Wunder, dass auf einem solch kleinen Territorium wertvolle Sehenswürdigkeiten im Einklang stehen, und keiner von ihnen nimmt den Ruhm anderer ab. Alle zusammen machen die prachtvolle Palette der Eliza-Orzeszkowa-Straße aus.
Ich habe diese Straße beschrieben, weil sie mir in Hrodna am besten gefällt. Ich freue mich darüber, wenn ich durch die Eliza-Orzeszkowa-Straße bummle und die Menschen beobachte, die wie ich die Schönheit dieser Straße genießen.

Kseniya Sauchyk




neuesten Nachrichten
    Aktuelle Artikel
      Wir in den sozialen Netzwerken
      Freunde der Website