Reiseservice

Wohnen

Verkehr

Museen

Kunst und Kultur

Essen und Trinken

Unterhaltung

Nützliche Tipps

Shopping

Suchfunktionen

Nachrichten

Artikel

Gästebuch

Kontakt

Links

Archiv

Suchen

Umfrage
    Was ist Ihre Lieblingsstadt in Belarus?
    Hrodna
    Minsk
    Vicebsk
    Brest
    Homel
    Mahiljou
Judentum in der Region Hrodna
DIE ALTE SYNAGOGE IN SLONIM

Die Synagoge in Slonim ist ein noch sehr altertümlich erhalten gebliebenes jüdisches Gotteshaus in der Stadt Slonim. Sie wurde 1642 im Barockstil gebaut und befindet sich im Stadtzentrum.
Das ist ein Gebäude mit quadratischem Grundriss, aus Ziegelstein, mit einem hohen Dach. Das Gebäude ist sehr robust und trug ursprünglich auch Verteidigungscharakter. Davon zeugen die dicken Wände, die Abwesenheit architektonischer Dekorationen, die hohen gehobenen Bogenfenster. Die Ganzheit des architektonischen Stils wird durch eine lakonische Vollendung der Fassaden betont. Die Originalität der dekorativen Motive im Inneren ist mit der kultischen Symbolik verbunden: Die Motive entstammen dem Tier- und Pflanzenreich, es gibt kultische Attribute (Krone, Tafel). In der dekorativen Gestaltung der Innenansicht wurde die Grisaille-Technik angewandt (Malerei in grauen Farbtönen). Der Hauptsaal wird durch vier Säulen gestützt. Die wichtigste Stelle nimmt  der Toraschrein ein (ein Schrank in einer Nische, in dem die Tora-Rollen aufbewahrt werden). Der Toraschrein befindet sich immer neben der Wand, die nach Jerusalem ausgerichtet ist (in den europäischen Synagogen Richtung Osten). Diese Wand ist die Hauptfassade. Über der Toraschrein wurde der Ner Tamid (Leuchter, „ewiges Feuer“) aufgestellt, der ständig brannte, und daneben befand sich eine Freske mit den zehn Geboten. In der Mitte der Synagoge befindet sich die Bima. Die Säulen und die Lampe der Bima sind mit Fresken dekoriert. Der Eingang in die Synagoge befindet sich in der Westwand (gegenüber dem Toraschrein). Über dem Eingang ist ein Balkon angebracht. Hier halten sich die Frauen während des Gebets auf. Männer und Frau beten in der Synagoge in voneinander getrennten Räumen.
Lange Zeit erfüllte die Synagoge die unmittelbaren Funktionen, sie war ein jüdisches Gotteshaus in der Stadt Slonim. Während des Zweiten Weltkrieges wurde sie fast vollständig zerstört. Die Synagoge in Slomin war bis 1939 in Betrieb. Im Jahre 2000 wurde der Bau an die jüdische Gemeinde zurückgegeben, jedoch gibt es kein Geld zur Wiederherstellung. Jetzt steht die Synagoge leer.
Ich denke, dass die Synagoge in Slonim als eine Visitenkarte der Stadt gelten kann. Heute wäre dringend eine Wiederherstellung dieses Architekturdenkmals notwendig. Ich habe aus verschiedenen Quellen erfahren, dass das Gebäude in der Sowjetzeit der Aufbewahrung von Waren und Möbeln diente. Ich meine, dass das Gebäude leer steht, ist eine Missachtung jüdischer Gebote, aber auch des jüdischen Gemeindelebens und der sakralen Kultur allgemein. Wir hoffen, dass sich die Situation in nächster Zukunft ändert, und wir eine der wichtigsten Seiten der reichen Geschichte des jüdischen Volkes nicht verlieren werden.

Nützliche Informationen für Touristen:

•    Slonim ist eine der altertümlichen Städte in Belarus.
•    Slonim befindet sich im Gebiet Hrodna und liegt an der Mündung des Flusses Isa in die Ščara, 195 km südwestlich von Minsk und 145 km südöstlich von Hrodna.
•    zehn Kilometern südlich von Slonim, in Žyrovičy, befindet sich eines der bekanntesten orthodoxen Klöster von Belarus.
•    Die Eisenbahnstation befindet sich auf dem Weg zwischen Baranavičy und Vaŭkavysk.
•    Die Synagoge in Slonim befindet sich im Stadtzentrum (Adresse: vul. Saveckaja 1)

Marharyta Khomchyk
neuesten Nachrichten
    Aktuelle Artikel
      Wir in den sozialen Netzwerken
      Freunde der Website